By Rolf Stadler

Das Buch behandelt die Spezifikation von Directory-Systemen unter Anwendung von Konzepten der logischen Programmierung. Ausgehend von der Definition derArchitektur eines Directory-Systems wird eine Spezifikationsmethode zur Beschreibung solcher Architekturen vorgestellt. Als Spezifikationssprache dient die Sprache der Hornklausel-Logik, erweitert um Negation. Im Buch werden eine von D.B. Terry bei Xerox PARC entworfene Architektur und ein Ausschnitt aus der Architektur des internationalen criteria f}r Directory-Systeme (X.500) spezifiziert. Daran lassen sich die Vorteile der vorgeschlagenen Methode aufzeigen: Die Spezifikationen sind kompakt, intestine lesbar und besitzen eine deklarative und eine prozedurale Semantik. Die erstellten Spezifikationen lassen sich auf einem Prolog-System ausf}hren. Die Ausf}hrbarkeit der Spezifikationen erweist sich als vielseitig anwendbare Eigenschaft, welche beispielsweise die Simulation eines Directory-Systems bei gegebener Konfiguration erm|glicht oder die ]berpr}fung (Verifikation, Validierung) einer Spezifikation erleichtert.

Show description

Read Online or Download Ausführbare Spezifikation von Directory-Systemen in einer logischen Sprache PDF

Similar german_5 books

Antennen und Strahlungsfelder: Elektromagnetische Wellen auf Leitungen, im Freiraum und ihre Abstrahlung

Dieses Buch gibt eine systematische Einf? hrung in die Begriffswelt elektromagnetischer Strahlungsfelder. Die Antennentechnik wird von den feldtheoretischen Grundlagen bis zu praktischen Designvorschl? gen verst? ndlich dargestellt. Neben den grundlegenden mathematischen Methoden wird gro? er Wert auf die physikalische Interpretation und Visualisierung der erhaltenen Ergebnisse mittels Computersimulationen gelegt.

Das Sintflutprinzip: Ein Mathematik-Roman

Mit dem Sintflutprinzip erschafft der Kultbuch-Autor Gunter Dueck ein neues style: Das ernste Thema der mathematischen Optimierung von Wirtschaftsprozessen wird als kunterbunter Cocktail von Dichtung und Optimierungswahrheit, von administration und Industriepraxis eingeschenkt. Das Buch kommt praktisch ohne Formeln aus, weil in einer romanhaften Rahmenhandlung kleine Wesen unaufhörlich vor einer Sintflut fliehen und damit gezwungen werden, dem Leser vorzuführen, wie guy in der Höhe "besser" wird.

Moderne Physik: Sieben Vorträge über Materie und Strahlung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Ausführbare Spezifikation von Directory-Systemen in einer logischen Sprache

Sample text

Falls er gelingt, sind die durch die SLD-Resolution ermittelten Variablenbindungen von G das Resultat der Abarbeitung. Zu G können mehrere (gelungene) Beweise existieren. In diesem Fall liefert die Abarbeitung des Programms P bezüglich G mehrere Resultate. Dem Beweis eines Ziels G aus einem Programm mittels SLD-Resolution kann ein Baum, der sogenannte SLD-Baum, zugeordnet werden. Bei der Konstruktion eines Beweises wird der SLD-Baum aufgebaut und traversiert. Die Wurzel des SLD-Baumes stellt das zu beweisende Ziel G dar, die Knoten repräsentieren die noch zu beweisenden Teilziele und die Kanten entsprechen den Resolutionsschritten.

In der Arbeit wird die sogenannte "EdinburghSyntax" von Prolog, die sich in den letzten Jahren als de-facto-Standard durchgesetzt hat, verwendet. in dieser Arbeit verwendet werden soll, behandelt. Anschliessend wird die Spezifikationssprache definiert und deren Darstellung in Prolog besprochen. 1 Prolog Prolog ist ein Akronym für Programming in Logic. Es ist eine Programmiersprache, die auf Konzepten der mathematischen Logik aufbaut. Die Forschungen, die schliesslich zur Entwicklung von Prolog führten, gehen auf die frühen 70er Jahre zurück.

Spricht ein Softwareingenieur von der Architektur eines Softwaresystems, so meint er damit die Gliederung des Systems in Module und deren Interaktionen. Für uns besteht die Architektur eines Directory-Systems aus einer Reihe von Konzepten und Modellen, welche die wesentlichen Eigenschaften des Systems festlegen. Eine Beschreibung der Architektur ist eine Definition des Systems auf konzeptioneller Ebene oder eine Spezifikation des Systems bis zu einem bestimmten Grad der DetaiIIiertheit. Die obige Charakterisierung des Begriffs "Architektur" ist bewusst offen gehalten.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 40 votes