By Prof. Dr. rer. nat. Fridolin Hofmann (auth.)

Show description

Read Online or Download Betriebssysteme: Grundkonzepte und Modellvorstellungen PDF

Best german_5 books

Antennen und Strahlungsfelder: Elektromagnetische Wellen auf Leitungen, im Freiraum und ihre Abstrahlung

Dieses Buch gibt eine systematische Einf? hrung in die Begriffswelt elektromagnetischer Strahlungsfelder. Die Antennentechnik wird von den feldtheoretischen Grundlagen bis zu praktischen Designvorschl? gen verst? ndlich dargestellt. Neben den grundlegenden mathematischen Methoden wird gro? er Wert auf die physikalische Interpretation und Visualisierung der erhaltenen Ergebnisse mittels Computersimulationen gelegt.

Das Sintflutprinzip: Ein Mathematik-Roman

Mit dem Sintflutprinzip erschafft der Kultbuch-Autor Gunter Dueck ein neues style: Das ernste Thema der mathematischen Optimierung von Wirtschaftsprozessen wird als kunterbunter Cocktail von Dichtung und Optimierungswahrheit, von administration und Industriepraxis eingeschenkt. Das Buch kommt praktisch ohne Formeln aus, weil in einer romanhaften Rahmenhandlung kleine Wesen unaufhörlich vor einer Sintflut fliehen und damit gezwungen werden, dem Leser vorzuführen, wie guy in der Höhe "besser" wird.

Moderne Physik: Sieben Vorträge über Materie und Strahlung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Betriebssysteme: Grundkonzepte und Modellvorstellungen

Sample text

Die Aktionen haben die Struktur aij: WHEN 'Li = j AND Bi/G) DO Li=Ni/G) AND FORALL kO ANDG=Fi/G) ~ k ~ nAND i "# k IMPL ~ = '~) mit i = bz(a i) und j = adr(a i). AuBerdem wird NiJ G) "# j gefordert, d. h. jede Aktion bewirkt bei Ausftihrung eine Anderung des Befehlszahlers. 0 Die Definition von Aktionen spiegelt deutlich den Begriff der Aktivitat von Kapitel 1 wider. Die Bedingung B d' G) entspricht der dortigen Nichtblockierungsbedingung, der Anteil G = Fd' G) der Effektbeschreibung, wObei hier insofem eine Einschriinkung vorliegt, als ein funktionaler Zusarnmenhang zwischen altern und neuem Zustand verlangt wird.

ADA [Nagl 82] und PEARL [Kapp 79]) wird man erwarten, daB die erzeugten Implementationen zumindest schwach prozeBtreu sind (auch wenn Compilerbauer dazu keine Angaben machen). Meist wird man davon ausgehen kannen, daB sie sogar prozeBtreu sind. 5. Die Implementation heiSt behinderungsfrei, wenn sie die Eigenschaft -""",-*- - Va, P' (a E A /\ P' TeilprozefJ von P /\ (/fp(a) => (/fp(r(a» n rCA') = 0) n - A' = 0) ) besitzt (gemaB Definition ist X, die Aktionenmenge von P'). 1m Zusarnmenhang mit ProzeBtreue hat Behinderungsfreiheit zur Folge, daB die Frage, ob ein beobachtbarer ProzeB laufHihig ist, anhand der Spezifikation entschieden werden kann.

Im ersten Fall wird bei Anderung des Sensorzustandes durch geeignete Hardware eine von einer Modulklasse bereitzustellende Operation aufgerufen. Im zweiten Fall iiberwacht die Modulinstanz Sensoren durch einen gesonderten ProzeB, der den Modulzustand (und damit die NBL-Bedingungen modulinterner Aktivitaten) beeinfluBt. Voraussetzung ist dabei, daB dieser ProzeB geniigend schnell ist, urn aUe relevanten Anderungen der Sensoren zu erfassen. In der nachstehenden Losungsbeschreibung wird fUr die Lichtschranken des Leseorgans das Unterbrechungsschema verwendet.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 21 votes