By RUDOLF MüNZINGER

Show description

Read or Download Bilanzrechtsprechung der Zivil- und Strafgerichte PDF

Best german_10 books

Wenn Führungskräfte irren: Die 20 gefährlichsten Manager-Fehler

Veränderte Arbeitsorganisation undselbstbewusste Mitarbeiter lassen Führung immer anspruchsvoller werden. Andererseits gefährden einschneidende Manager-Fehler den Unternehmenserfolg und die Karriere stärker denn je. Woraus müssen Führungskräfte heute besonders achten? Pointiert beschreibt Nabbie Mansaray die zwanzig gefährlichsten Fallstricke für supervisor, zum Beispiel: - Das Ich-kenne-den-Markt-Syndrom - Das süße reward der Nachahmungsmentalität - Die ziellose Zielfindung - Die dicke Rechnung der Kostenrechner Ein schonungslos offenes Buch über typische Manager-Fehler und ihre Vermeidung, anschaulich und originell geschrieben.

Anleihenbewertung auf unvollkommenen Kapitalmärkten

Dr. Norbert Klink promovierte am Lehrstuhl von Professor Dr. Heinz-Günter Geis der Freien Universität Berlin.

Extra resources for Bilanzrechtsprechung der Zivil- und Strafgerichte

Sample text

Entsprechendes gilt fUr die 5chulden. Nur was bei einer fingierten 5tichtagszerschlagung unabwendbare Auszahlungsverpflichtungen gegenUber Dritten darstellt, zahlt bilanziell zu den 5chulden (Verbindlichkeiten). Der vom ROHG gewollte "allgemeine Verkehrswerth" 15) kann in diesem Zusammenhang nur der (Netto-)EinzelverauBerungspreis sein, fUr den der "Markt- und Borsenpreis" 16) exemplarisch genannt wird. Der Hinweis, daB dabei an sich vom Fortbestand des Geschaftes auszugehen und bei der Einzelbewertung der Vermogensgegenstande liquidationsspezifische WerteinflUsse unberUcksichtigt zu lassen Forts.

I. 134/91 -, RGZ 28, 45, 51-54, 57: " •.. 53) " •.. 1903 - Rep. I. " 1 2 7 Fur die AuSerungen der Gerichte zu den rnittels des Jahresabschlusses und Geschaftsberichts publizitatspflichtiger Kapitalgesellschaften zu schutzenden Interessengruppen sei der Wortlaut eines RG-Urteils von 1908 reprasentativ genannt. 1905 - Rep. II. rn. 1898. 2 GrnbHG (vgl. 1980. 286/12 -, RGZ 81, 269, 271-272: " auch dern Schutz dritter Personen, also nicht bIoS der Genossenschaft, der Genossen und der Glaubiger der Genossenschaft ••.

Und zwar deshalb,] weil dadurch der Bestand der Aktiengesellschaft gefahrdet • •• wird" I 3 3 und deshalb sowohl die Glaubiger als auch die Aktionare geschadigt wUrden. In weiteren Urteilen auBern sich sowoh1 das RG a1s auch der BGH ahn1ich. 134 ) Daraus fo1gt, daB der Fortbestand der Gese11schaft durch hinreichende Ausstattung mit Eigenkapita1 gesichert werden soll. 135 ) Einige Urtei1e des RG und BGH zeigen 131) Vg1. 124. 126. 717/o8 -, RGZ 72, 33, 36. 134) Vg1. 1974 - II ZR 76/72 -, BB 1974, 854, 855; vgl.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 47 votes